Mitarbeitervertretung
der Evangelischen Kirche in Mannheim

MAV

  • Home Office-Rechtsprechung

    Sturz auf privater Treppe ist Arbeitsunfall

    Home Office-Rechtsprechung

    Die Klägerin arbeitet als Betreuerin in einem online Betrieb. Der vertraglich festgelegte Arbeitsort der Klägerin ist ihre Privatadresse. Im Keller ihres Hauses befindet sich ihr Büro.  Auf dem Weg dorthin rutschte sie auf der Kellertreppe aus und verletzte sich.

    Unglück im Privaten oder Arbeitsunfall?

    Die Berufsgenossenschaft lehnte es zunächst ab, bei der Klägerin einen Arbeitsunfall anzuerkennen. Dem widersprach jetzt das Bundessozialgericht (BSG). Als die Klägerin gestürzt sei, habe sie sich auf einem Betriebsweg befunden. Zwar sei sie in ihrer Privatwohnung unterwegs gewesen. Jedoch habe sie ihr Büro erreichen wollen und sei nur deswegen die Treppe hinuntergegangen!

    Arbeitsunfall – Was ist ein Betriebsweg?

    Arbeitsunfälle sind gemäß § 8 Abs. 1 Satz 1 SGB VII Unfälle von Versicherten infolge einer versicherten Tätigkeit. Zwischen der konkreten Tätigkeit zum Zeitpunkt des Unfalls und der versicherten Tätigkeit muss dabei ein sogenannter innerer Zusammenhang bestehen. Hierfür wiederum ist die Handlungstendenz des Versicherten entscheidend: Wollte der Versicherte betriebsdienlich tätig werden, hat er eine auf die versicherte Tätigkeit gerichtete Handlungstendenz.
    Betriebswege zeichnen sich dadurch aus, dass auf ihnen die eigentliche Tätigkeit nicht ausgeübt wird. Den Weg dorthin zurückzulegen, dient aber dem Betrieb. 

    Betriebsweg in der Wohnung?

    Nach der ständigen Rechtsprechung des BSG ist die Außentür des Wohngebäudes eines Versicherten die Grenze für Wege- und Arbeitsunfälle. Diese Grenze könne aber im Fall von Arbeit im Home-Office nicht gelten, so das BSG. Daher komme es darauf an, warum ein Versicherter einen Weg in seiner Privatwohnung zurückgelegt habe (Handlungstendenz und innerer Zusammenhang). Die Klägerin des vorliegenden Verfahrens habe eindeutig beruflich tätig werden wollen Geschäftsführer anrufen wollen.

    Quelle

    BSG (28.11.2018)
    Aktenzeichen B 2 U 28/17 R
    Zurück zur Liste